Schule für

Kung-FuTai-Chi Ch’uanQi-GongMeditation
Kurse / Seminare / Workshops
( Browser Schrifteinstellung Courier New -1 ) [ Strg +/- ]

Willkommen
Auf dieser Seite finden Sie ausgewähltes Text- und Bildmaterial aus der Seminar- und Kursarbeit unserer Schule.
Texte und weitere Informationen über die Inhalte des Tao-Chi Kurs- und Seminarangebotes
stehen Ihnen über die Leisten im rechten Randbereich für das Finden zur Verfügung.

 

Tao-Chi - Wege zum Ziel , unterwegs sein mit Herz und Verstand - sight-seeing, die Webarchive des Tao-Chi auf einen Blick. Surfen ohne Werbespots
Tao  [Dao] - der Weg ... unsere Aussagen. Dank für Ihr Interesse


Kalligraphie Tao
-
der Weg -
 

Chi [Qi] - die Energie. Unser Text


Kalligraphie Chi
-
die Energie -
 


  
Tao-Chi Webseiten:           
   *
Sight-Seeing                
     [die Übersicht]              


   Unsere Haupt-Seiten mit aus-
   gesuchtem Bild- und Textmaterial
   im Überblick:   

     .
Kung-Fu                    
       > [
01] . [02] . [03] . [04]
       > [
05 (Tierstile im Kung-Fu)]
       >
Kung-Fu für Kids   . Text

       >
Hsing-I . [Xingyiquan ]
       >
unsere Texte

     .
Tai-Chi Ch’uan            
       >
Innere Kampfkunst        
       >
Tai-Chi Ch’uan Texte    
       >
Bilder aus 20 Jahren    
       >
Tai-Chi des Shaolin    
       >
Michuan Taijiquan      

     .
Pa-Kua Chang . [Baguazhang
       >
unsere Texte . [02]       

     .
Qigong                    
       >
Energiearbeit            
       >
Elementarübungen        
       >
für jeden Tag            
       >
das “Spiel der fünf Tiere”


     .
Ch’an / Zen                
       >
Meditation &            
        
Schwertkampfkunst . [02
         [
03] . [04] . [05] . [06
       >
unsere Texte        

     .
Tao, Meditation & Übung    


   *
monatsaktuellen Seiten  

 
Tao-Chi Seminarplan            

  
   *
Tai-Chi Ch’uan              
     .
Wudang Michuan            
     .
Shaolin Tai-Chi Ch’uan    
     .
Pa-Kua [Baguazhang]        
     .
Taiji Tjie-Kong            
     .
Taiji Sen-Kong            
     .
Pa Gua Chan                
     .
Pushing Hands [tui shou]  

   *
Kung-Fu Termine              
     .
Partnerübung im Kung-Fu    
     .
Xingyiquan                
     .
Drachenstil                
     .
Tigerstil                  
     .
Schlangenstil              
     .
Kranichstil                
     .
Leopardenstil              
     . Gottesanbeterin            
     .
Prüfungstermine            

   *
Qi-Gong Termine              
     .
Zhang Zhuan                
     .
Wuxinxi [Wuxinggong]      
     .
Tao-Chi Kung              
     .
Taiji-Qigong              
     .
Pa-Tuan-Chin              
     .
Baum Qigong                
     .
Duft Qigong                
     .
I-Chi-Chi                  
     .
I Chin Ching              
     .
Tugu Naxin                

   *
Tao, Meditation & Übungen   
     .
Tao Workshop              
     .
Tao Vollmond              
     .
Reiki                      
     .
Edelsteine                
     .
Nei Kung                  

   *
Ch’an / Zen das Sitzen üben  
     .
Meditations-Seminare
     .
Neumond-Zen                
     .
Meditation und            
      
Schwertkampfkünste:       
         >
Samurai-Schwert          
         >
Wudang Xingjian          
         >
Stockformen              
         >
Speerformen              
         >
Säbel                    
     .
Kalligraphie              
     .
Hara, Übung der Mitte      

                 :

   * das Dojo                     
     .
der Ort der Wegübung      
     .
die Leute vom Tao-Chi      
     .
Photos aus dem Dojo        
      
   * Kurspläne des Unterrichtes:  
     .
Tao-Chi Mülheim            
     .
Tao-Chi Duisburg          

   * Ihr Weg zum                  
     .
Tao-Chi Duisburg          
     .
Tao-Chi Mülheim            
     .
Tao-Chi-Krefeld            

   *
Impressum                    
   *
Link-Liste                  
   *
Tao-Freunde                  
                    
   * Textmaterial                 
   .
Wege zum Ziel ...          
   .
Kung-Fu                    
   .
Kung-Fu für Kinder        
   .
Tai-Chi Ch’uan            
   .
Qigong                    
   .
Tao                        
   .
Ch’an / Zen                
   .
über den Schwertweg        
   .
Philosophie                

                
*
 

der Tao-Chi-Kreis, entworfen von Klaus D. Schiemann


*

Die Daoistische Praxis beinhaltet 37 Grundprinzipien oder Leitlinien

01. Daoistische Praxis nutzt alle auf persönliche Erfahrungen beruhende Erkentnisse

02. Daoistische Praxis berücksichtigt das Existierende und nicht-Existierende.

03. Daoistische Praxis bevorzugt das Innere (“nei”) gegenüber dem Äußeren (“wai”)

“der Phönix grüßt die Sonne” Nei-Gung Übungen

“der Phönix grüßt die Sonne”
Nei Kung
Innere Übungen aus dem Qigong

...

11. Taoistische Praxis  beinhaltet das Klären und Reinigen
des Herz-Verstandes (
xixin)  mit dem Ziel,
dem Geist (“
shenshe”) eine Wohnstätte zu schaffen.

12. Taoistische Praxis  beinhaltet die Übung des “tu gu na xin”,’
“Das Alte abwerfen und das Neue aufnehmen”



Tugu Naxin
“Das Alte abwerfen und das Neue aufnehmen”
daoistische Atemschule und Meditation

:

13. Taoistische Praxis  beinhaltet sowohl die Arbeit an der angeborenen Natur (“
xing”)
 als auch die Arbeit am Leben-Schicksals  (“
ming”).



- “
xing ” -

14. Taoistische Praxis  bedeutet, die drei Schätze (“
sanbao”) zu “konservieren”
 und zu verfeinern.

15. Taoistische Praxis  beinhaltet „das  Sitzen in Vergessenheit“ (“
zhuo wang ”),
 eine Methode der Meditation.

Meditation, das Sitzen, wird auch zhuo wang genannt



zhuo wang
“Sitzen in Vergessenheit”

:

16. Taoistische Praxis  beinhaltet „das Hören“  (“
ting” / Lauschen),
eine Methode der Wahrnehmungsschulung.



- “
ting” -
...

*
 

Die fünf Tiere der Richtungen Norden Süden Osten Westen und die Mitte. aus dem Xing Ming Gui Zhi


Das Diagramm zeigt die 4 heraldischen Tiere, die um den
Tiegel angeordnet sind.
Abbildung aus Martina Darga
Xingming Guizhi, ein alchemistisches Buch


Xingming Guizhi, ein alchemistisches Buch

*

das Dojo, der Ort der Übung des Weges
“ das Eine umfassen, den Geist bewahren “ Taoistische Steh-Meditation der Wudang-Schule



unten:
Beispiele von Sitzmeditationen
aus dem Tao Chi Gong, unserem Kung-Fu und den Schwertkampfkünsten

- mehr Photos aus dem Dojo -

Danke für das Interesse
 

Meditation im Kung-Fu. Hannes und  Irmi
Volker, Anja, Irmi und Biggi, Ching-Mudra des Kung-Fu
Tao, Meditation im Kung-Fu, Stefan, Annegret und Rainer


*

Kapitel 9, Regulierung des Atems (Tiao Xi)

 aus Dr. Jang’s:
Roots of Chinese Qigong, übersetzt von Kursteilnehmerin Marlies Jeismann

9-1 Atmen und Gesundheit

Unmittelbar nach der Geburt fingen wir an, uns auf die beiden Hauptquellen der Essenz zu verlassen,
 die unseren Körper mit dem Notwendigen versorgen. Wenn diese beiden Essenzen, Nahrung und Luft,
vom Körper aufgenommen werden, werden sie in Qi verwandelt. Das Qi, das aus der Nahrung gewonnen wird,
heißt „Shi Qi“ (Nahrungs-Qi), das aus der Luft gewonnene Qi „Kong Qi“ (die Chinesen nennen Luft „Kong Qi“).
 Das Qi aus diesen beiden Quellen wird nachgeburtliches Qi oder Feuer-Qi genannt.
Obwohl der Körper Feuer-Qi benötigt, kann dieses die Alterung unseres Körpers beschleunigen,
wenn es von schlechter Qualität ist. Um die Gesundheit zu erhalten und um ein langes Leben zu erlangen,
müssen wir die Qualität dieser Quellen ernst nehmen. Das Bemühen um geeignete Nahrungsmittel
 und gute Luftqualität ist bis heute ein wichtiger Teil der Qigong Übungen.
In diesem Kapitel behandeln wir das Luft-Qi und den Nutzen, den wir von der Regulierung des Atems haben.

.....

9-2 Regulierung des Atems

Es ist wichtig zu lernen, den Atem so zu regulieren, dass wir genug Essenz aus der Luft gewinnen,
damit das Luft-Qi den Körper nicht überreizt und ihn zu sehr zu mit Yang füllt.
Wir müssen uns um die Qualität der Luft kümmern, die wir einatmen und die verschiedenen Atemmethoden kennen
lernen, die für verschiedene Ziele eingesetzt werden. Im ersten Stadium der Regulierung unseres Atems wird
 er ruhig, gleichmäßig und friedvoll. Wenn wir diesen Punkt erreicht haben, ist der nächste Schritt,
den Atem tief, knapp, lang und weich zu machen. Das ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Qigong Praxis.

Um den Atem ruhig, gleichmäßig und friedvoll zu machen, müssen wir zuerst unseren Geist regulieren.
Wir haben gesehen, dass der Geist das Hauptschaltzentrum unseres gesamten Seins ist.
Ist unser Geist nicht ausgeglichen und ruhig, sind unsere Emotionen aufgewühlt. Die Emotionen hängen eng
mit unserem Atem zusammen. Wenn wir z.B. wütend oder aufgeregt sind, atmen wir stärker aus als ein.
Wenn wir traurig sind, atmen wir stärker ein als aus. Wenn unser Geist friedvoll und ruhig ist,
sind Ein- und Ausatmung in etwa gleich lang.

Deshalb müssen wir bei Qigong Atemübungen zuerst den emotionalen Geist regulieren.
Dadurch können wir auch unseren Atem regulieren, der wiederum es uns erlaubt, den Geist tiefer zu regulieren.
 Je ruhiger und tiefer der Geist ist, desto ruhiger und tiefer wird der Atem sein.
Nachdem man lange  Zeit geübt hat, ist der Atem voll und knapp und unser Geist ist sehr klar.
Es heißt: „ Xin Xi Xiang Yi“, das bedeutet „Herz (Geist) und Atem (sind) abhängig voneinander“.
Wenn wir diesen meditativen Zustand erreichen, verlangsamt sich der Herzschlag und unser Geist
ist sehr klar; wir haben die Sphäre der wirklichen Meditation erreicht.


Dr, Yang, Jwing-Ming’s Werk
“The Roots of Chinese Qigong”


Die Wurzeln des Chinesischen Qigong - Theorie & Praxis


*


*

xi - der Atem

xi”
- der Atem -

9-3 Die verschiedenen Methoden der Qigong Atmung


Aufgrund von Forschungen und Versuchen in den letzten 4000 Jahren wurden viele Methoden entwickelt,
 um den Atem zu regulieren. Jede Technik hat ihre spezielle Theorie und ihr Ziel.
Diese Techniken werden „Tiao Xi“ genannt, d.h. „den Atem regulieren“. Sie werden auch häufig „Tu Na“ genannt,
 d.h. „sich äußern und aufnehmen“. Die letztere Bezeichnung wird insbesondere dann benutzt,
 wenn die Nase zum Einatmen und der Mund zum Ausatmen gebraucht wird.
Weil es viele Stufen der Qigong Praxis gibt, werden die Methoden zur Regulierung des Atems nach
 ihrem Schwierigkeitsgrad, von der einfachsten zur schwierigsten Methode klassifiziert.
Im Folgenden nennen wir 13 Atemtechniken, die in Qigong Übungen verwendet werden.

01. Die Natürliche Atmung

Häufig setzen Qigong Anfänger sofort die fortgeschritteneren Methoden ein.
Die beste Methode zum Verständnis der tieferen Atemmethoden ist aber,
mit der Regulierung bei der Atemmethode anzufangen, die wir jeden Tag benutzen.

Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass die natürliche Atmung ständig von Gedanken
und Emotionen beeinflusst wird. Wenn wir z.B. angespannt oder aufgeregt sind, atmen wir schneller.
Wenn wir uns traurig und niedergeschlagen fühlen, atmen wir langsamer. Die Dauer der Ein- und Ausatmung
 wird ebenfalls von den Emotionen beeinflusst. Sind wir glücklich, ist die Ausatmung länger als die Einatmung,
 aber wenn wir traurig sind, ist die Einatmung länger. Wir erkennen daran, dass wir die Atmung zwar schon
 immer reguliert haben, dies aber meist unbewusst geschieht.

Jeder atmet auf verschiedene Art und Weise. Kleinkinder und einige Erwachsene haben noch
die Angewohnheit der Unterleibsatmung. In den mittleren Lebensjahren atmen die meisten Menschen mit dem Bauch,
 ältere Menschen atmen mit dem Brustkorb. Der Zweck ist dabei immer, Sauerstoff in die  Lunge
zu befördern und Kohlendioxid auszustoßen. Obwohl wir von Bauchatmung sprechen, geht die Luft in Wirklichkeit
 – oder sie sollte zumindest nicht – nicht tiefer. Wenn Luft in den Verdauungstrakt gelangt,
verursacht sie Schmerz, deshalb sollte sie sofort ausgestoßen werden.

Die natürliche Atmung zu regulieren heißt, unser derzeitiges Atemmuster zu regulieren.
Wir sollten während dieser Übung aber nicht bewusst unsere Atemgewohnheiten ändern,
weil wir sonst das “Yi” auf die neue Methode richten würden und es somit von dem ablenken würden,
was wir normalerweise tun und erfahren. Den natürlichen Atem zu regulieren heißt, den Geist zu konzentrieren,
so dass wir unsere natürliche Art zu atmen verstehen und schließlich den Atem in ein entspannteres
 und harmonischeres Stadium führen.

Um  den natürlichen Atem zu regulieren, müssen wir uns natürlich und angenehm fühlen,
und der Geist muss sich von emotionalen Störungen freimachen. Dann lernen wir, die Muskeln zu fühlen,
 die sich auf das Atmen beziehen. Schließlich führt der Geist die Muskeln auf eine entspanntere Stufe
 und wir sind in der Lage, den Qi-Fluss zu fühlen oder zu spüren.

Die Haltung ist beliebig, solange wir uns angenehm und natürlich fühlen. Wir atmen durch die Nase.
Wir kontrollieren den Atem nicht bewusst, sondern lenken einfach nur unsere Aufmerksamkeit
darauf und fühlen ihn. Atmen wir sanft und leicht.
Das Ziel dabei ist, dass der natürliche Atem folgendermaßen sein soll:
1) ruhig (Jing), 2) knapp (Xi), 3) tief (Shen) 4) ununterbrochen (You) und 5) gleichmäßig (Yun).
 Am Ende dieses Kapitels gehen wir auf diese Punkte ausführlicher ein. Nach einer Zeit erreichen wir das Stadium,
 in dem wir die Atmung ohne bewusste Anstrengung regulieren, dann tritt sie in ein neues Stadium ein.
Am wichtigsten ist aber die Erfahrung, die wir machen, wenn wir die Technik der Regulierung des
natürlichen Atems anwenden. Diese Erfahrung wird der Keim für das tiefere Verständnis,
as wir brauchen, um den schwierigeren Atemtechniken auf den Grund zu gehen.

Yi - Bewußtsein, Geist, das ausgerichte Denken

Yi
- das Bewußtsein -
.....

*


*

9-4 Allgemeine Schlüssel zur Regulierung der normalen Atmung

Als Qigong Anfänger sollten wir mit der Regulierung der normalen Atmung anfangen und uns nicht
 um andere Qi regulierende Atemtechniken bemühen. Dies führt uns allmählich zur Qi Atmung.

Es gibt acht Schlüsselbegriffe für die Luftatmung, an die sich ein Qigong Übender bei den
normalen Atemübungen erinnern sollte. Wenn wir dies einmal verstanden haben, werden wir die Zeit
erheblich verkürzen, um unsere Qigong Ziele zu erreichen. Diese acht Schlüsselbegriffe sind:


 

  1. Ruhig und leise (Jing). Der Geist ist ruhig und der Atem ist leise. Wenn unser Geist ruhig und friedvoll ist,
    sind wir in der Lage, korrekt zu beurteilen, was geschieht und wir können unseren Atem wirkungsvoller
    regulieren. Sofern wir nicht an speziellen Übungen für spezielle Zwecke teilnehmen, halten wir den Atem leise,
    so dass er entspannt und friedvoll ist.
  2. Schmal (Xi). Wenn wir atmen, ist es wie ein winziger Fluss – es sollte harmonisch, natürlich und schmal sein. Dieser Schlüsselpunkt führt uns zu tieferen Stufen der Meditation und Entspannung.
  3. Tief (Shen). Wenn wir tief atmen, ziehen wir die Luft in unseren Unterleib. Ziehen wir die Luft ein,
    indem wir mehr das Zwerchfell nach unten bewegen als den Brustkorb auszudehnen. Wir dehnen die Brust
    nur dann aus, wenn wir eine spezielle Brustausdehnungsübung machen. Das tiefe Atmen führt uns zur Bauchatmung
     und bildet die Grundlage für unsere Qigong Übungspraxis.
    Tiefes und vollständiges Atmen heißt nicht, dass wir bis zum äußersten Punkt ein- und ausatmen.
    Das würde dazu führen, dass sich die Lungen und die sie umgebenden Muskeln anspannen, was wiederum die
    Luft daran hindern würde, frei zu zirkulieren und die Aufnahme von Sauerstoff behindert.
    Ohne genügend Sauerstoff wird der Geist zerstreut und der übrige Körper spannt sich an.
    Bei der korrekten Atmung atmen wir bis zu 70 oder 80 % unserer Kapazität ein oder aus, so dass
    die Lungen entspannt bleiben.

     


Wir können ein einfaches Experiment durchführen. Atmen wir tief ein, so dass die Lungen vollständig gefüllt
 sind und halten wir die Zeit fest, wie lange wir den Atem anhalten können. Versuchen wir dann,
mit nur 70 % der Kapazität einzuatmen und schauen wir uns an, wie lange wir nun den Atem anhalten können.
Wir werden feststellen, dass wir es mit der letzten Methode viel länger können als mit der ersten.
Das liegt einfach daran, dass die Lungen und die sie umgebenden Muskeln entspannt sind. Wenn sie entspannt sind,
 kann sich auch der Rest unseres Körpers und unseres Geistes entspannen, wodurch sich die Notwendigkeit
für Sauerstoff deutlich verringert. Deshalb ist es von höchster Wichtigkeit, die Lungen entspannt
und ruhig zu halten, wenn wir den Atem regulieren.

  1. Lang (Chang). Wenn wir atmen, sollten wir den Atem so lange wie möglich halten.
    Wir sollten uns aber daran erinnern, dass lang nicht heißt, den Atem dabei anzuhalten. Um lang zu atmen,
    müssen die Lungen sehr entspannt sein und unser meditativer Geist muss eine tiefe Stufe erreicht haben.
    In diesem Fall verlangsamt sich der Herzschlag und wir werden weniger Sauerstoff benötigen.
    Nur unter diesen Umständen kann unser Atem lang sein.
  2. Ununterbrochen (You). Unser Atem muss harmonisch, natürlich und vor allem, ununterbrochen sein.
    Sofern es nicht für spezielle Übungen ist, sollte der Atem ununterbrochen ohne Anhalten sein.
    Wenn wir den Atem stoppen oder anhalten, spannt sich der Körper an. Ununterbrochenes Atmen hilft
    uns zu entspannen und führt uns zu einem tiefen meditativen Geist.
  3. Gleichmäßig (Yun). Unser Atem sollte gleichmäßig sein. Wie wir vorher erwähnten, ist der Atem von den
    Emotionen beeinflusst. Um Gleichmäßigkeit beim Atem zu erreichen, müssen wir den emotionalen Geist regulieren.
     Nur dadurch können wir den Atem gleichmäßig und harmonisch halten.
  4. Langsam (Huan). Sofern wir keine speziellen Übungen machen, muss sich der Geist verlangsamen und
    sich für das Atmen Zeit nehmen. Nehmen wir es leicht und seien wir natürlich. Beeilen wir uns nicht
    mit dem  Ein- und Ausatmen.
  5. Weich (Mian). Wenn wir atmen, sollte der Atem leicht und weich sein. Weiches Atmen macht uns entspannt
     und führt uns zu einem tieferen meditativen Geist.



Wir danken unserer Kursteilnehmerin Marlies Jeismann für die Übersetzungarbeit an

Dr, Yang, Jwing-Ming’s Werk
“The Roots of Chinese Qigong”


Die Wurzeln des Chinesischen Qigong - Theorie & Praxis

Kapitel Kapitel 9, Regulierung des Atems (Tiao Xi)


*

Meditation - der Weg zur inneren Kraft ...


*

Aufgrund ihres Einblickes in das Wesentliche, entwickelten
die alten Meister des Weges ihre Ideen,
 
Lehrmethoden und Übungsanleitungen ,
 welche uns auch heute noch einen persönlichen Zugang
verschaffen können zu den Kräften und der Weisheit
in unserem eigenen Inneren.
Dieses Wissen behandelt die Geheimnisse der persönlichen,
eigenen Mitte, die Welt der inneren Kräfte und
die Praxis des natürlichen Weges
( Tao  / Dao ).

Aufgrund ihres Einblickes in das Wesentliche, entwickelten die alten Meister des Weges ihre Ideen,  Lehrmethoden und Übungsanleitungen, welche uns auch heute noch einen persönlichen Zugang verschaffen können zu den Kräften und der Weisheit in unserem eigenen Inneren.

Über
5 Bilder zu
zielführenden Tao Qi-Gong Übungen der Meister der Elementar-Schule.
*
Textauszüge aus dem Meditations-Handbuch
“Das Geheimnis der Goldenen Blüte”

Das Geheimnis der Goldenen Blüte

*


5 Formen der
Meditation in der Natur
*
in den Bergen * mit Blumen *
* am
Wasser * unter Bäumen *
und
“Das Geheimnis der goldenen Blüte”
 

Meditation mit Blumen. Element Feuer
Meditiation in den Bergen. Element Erde
Meditation am Wasser
Meditation mit Bäumen. Element Holz
Anleitung zur Meditation über das Geheimnis der goldenen Blüte. Übungen zum Metall-Element hier. Danke für das Interesse

Qi-Gong zur Stärkung
unseres Wasser-Elementes

Qi-Gong zur Stärkung
unseres Holz-Elementes

Qi-Gong zur Stärkung
unseres Metall-Elementes

Qi-Gong zur Stärkung
unseres Feuer-Elementes

Qi-Gong zur Stärkung
unseres Erd-Elementes

Kalligraphie des Erd-Elementes, Symbol der Stabilität, Dauerhaftigkeit und der Einfachheit. Sehen Sie eine Anordnung der 5 Elemente. Danke für Ihr Interesse.


Das Wissen von den
5 Elementen

und
die Praxis im
Kung-Fu

 

*

Tibetische Gebetsmühle


Gebetsmühle aus der
tibetanischen Tradition

 

.


.

03. August 2008

Dao-Lehrerin Qin Ling

Dao-Lehrerin Qin Ling
besuchte uns im Tao-Chi Dojo Duisburg

Sonntag, 03. August 2008. Dao-Lehrerin Qin Ling mit Seminarteilnehmern im Tao-Chi Dojo DuisburgDao-Lehrerin Qin Ling

Dao-Meditation - Sommerseminar 2008
Lehrerin Qin Ling mit den Seminarteilnehmern
im Tao-Chi Dojo Duisburg

Der Meister vom Drachentor. Die Lebensbeschreibung eines Daoistischen Meisters

Der Meister vom Drachentor

Die Lebensbeschreibung, Lehr- und Wanderjahre des
Qigong Meister Wang Liping


*


weitere Literatur-Empfehlungen zur Meditation

die 3 Schätze des Tao   Meditation des Kleinen Himmlischen Kreislauf  

finden Sie

-
hier -

Danke für Ihr Interesse

*

.

.

.

.

- Qigong / Dao-Yin - Gesundheitsübungen aus dem alten China. Heilgymnastik & Atemschule - Energiearbeit & Meditation.


Erika
- Qigong / Dao-Yin -

Daoistische Praxis

Gesundheitsübungen aus dem
alten China
Heilgymnastik & Atemschule
Energiearbeit & Meditation
 


.


Practical Taoism - daoistische Praxis, das Handbuch

Daoistische Praxis
- ein Handbuch übersetzt von Thomas Cleary -

Es gibt zwei Wege zur Kultivierung und Verfeinerung.
Im
Wen Tzu,  dem Klassiker heißt es
„ Kannst Du den Lebensgeist (
shen) sehen, erreichst Du dauerhaftes Leben;
kannst Du den Lebensgeist (“shen”) vergessen, erreichst Du übernatürliches, transzendentes Leben“.

Den Lebensgeist (“shen”) vergessen bedeutet, den äußersten Punkt der Leere zu erreichen.
Du erreichst Ruhe, und Vitalität (
ching) wandelt sich auf natürliche Weise in Energie (“chi”) um,
Energie (
chi) wandelt sich auf natürliche Weise in Geist um,
und der Geist kehrt auf natürliche Weise in die Leere zurück.

Den Lebensgeist (“shen”) sehen bedeutet, Leere und Ruhe als wesentlich zu nehmen,
den Feuerungsprozeß als funktional, die Verfeinerung der Vitalität (“ching”) in Energie (“chi”),
 die Energie (“chi”) in Geist und die Verfeinerung des Geistes zurück in die Leere.
Das ist das Studium dessen, wie die Energie (“chi”) durch den Geist angetrieben wird.

*

die Kapitel aus der Einführung wurden im Übersetzerkreis des Tao-Chi
von Marlies und Örmi bearbeitet:

* [
01] * [02 ] * [03] * [04] *
[
05] * [06] * [07] * [08] * [09 ] * [10]

Practical Daoism - Taoistische Praxis - ein Handbuch


*




An der Verbesserung unserer Seiten wird weiter gearbeitet.
Besuchen Sie uns gerne wieder, wenn Sie Zeit finden.
.
Kleine Texte zu den wichtigsten Begriffen des chinesischen Denkens,
der chinesischen Philosophie und Kalligraphien der

Yi - das Symbol der Wandlungen - I-Ching -

Zeichen des Wandlunsgbuches finden Sie

-
hier -

und auch über die Schrift-Zeichen unten

Vielen Dank für Ihr Interesse

*



Meditation wird auch als
“zhuo wang”

zhuo wangdas Sitzen in Vergessenheit

“Sitzen in Vergessenheit”
bezeichnet.


*

Tao Té King (01)
81 Schriften über den Weg und die kraft
des alten Meisters Lao-Tze
 
Der Weg, der vorgezeichnet ist,
ist nicht der wirkliche Weg.
Die Namen, die wir geben können,
sind nicht der wahre Name.

Nicht-Sein ist der Name für den Ursprung von Himmel und Erde.
Sein ist der Name der Mutter der 10.000 Dinge.

Daher sei frei von Begehren und schau die verborgenen Dinge.
Immer begehrlich siehst Du die Grenzen der Dinge.

Gemeinsam tauchen sie auf,
doch streben sie in unterschiedliche Richtung.

Ihr Eins-Sein berichtet von ihrem Geheimnis,
Geheimnisse führen zu größerem Geheimnis,
ein Tor zu allen Wundern.

Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

Lao-Tze, das Wissen des Meisters



*


Daoistische Praxis

das Stille Sitzen
- die essenzielle Übung -
 

Sitz-Meditation im Kinder Kung-Fu


“ das Eine umfassen, den Geist bewahren “

Taoistische Steh-Meditation der Wudang-Schule:
 


Sitz-Meditation im Kinder Kung-Fu
 


das Stille Qigong

Meditation, die Inneren Übungen

-
Kursangebote im Tao-Chi -
 

Stern, Symbol der 5 Elemente. Tao Wissen demnächst hier.
Tao-Healing-Schrift-Zeichen
Klaus, Irmgard, Anja - Meditation in den Schwertkampfkünsten


Meditation in den Schwertkampfkünsten
 


 Reinheit [“Qing”] und Stille [“Jing”]

Kalligraphien zu Grundbegriffen der
Taoistischen Meditation

 Reinheit “Qing” und Stille “Jing”     Kalligraphien zu Grundbegriffen der Taoistischen Meditation

Qing               .             Jing

Tao, Meditation und Übungen im Tao-Chi, seit 1988 die Schule für Kung-Fu und Tai-Chi, Qigong und Meditation in Duisburg Neudorf . Schwertkampfkunst . Kurse . Seminare . Workshops .

 
Tao, Meditation und Übungen
 
- Wege zu Gleichgewicht und Harmonie -
 
Abbildung aus den Regeln zu:
“... den Zwölf Übungen in liegender Position vom Hua-Shan ...”
 
[ update vom 14.02. 2012, Design-Änderungen ]
- Danke für Ihr Interesse -
 





Tao  [Dao] - der Weg ...

Kalligraphie Tao
-
der Weg -



Kalligraphie Zhuo, das Sitzen, die Meditation

Kalligraphie Zhuo
-
Meditation -


Kalligraphie Lian, die Übung

Kalligraphie Lian
-
die Übung -

Tao, Meditation und Übungen im Tao-Chi, seit 1988 die Schule für Kung-Fu und Tai-Chi, Qigong und Meditation in Duisburg Neudorf . Schwertkampfkunst . Kurse . Seminare . Workshops .

 
Tao, Meditation und Übungen
 
- Wege zu Gleichgewicht und Harmonie -
 
auf dem Photo:
Tao-Chi Kurs- und Seminarleiter Horst T. Kuhl
Vollmond-Meditation 9. Oktober 1984, Borkum Strand
 
“Das Geheimnis der Goldenen Blüte”
ein Daoistisches Meditationshandbuch
-
Zu den Texten -
 





Tao  [Dao] - der Weg ...

Kalligraphie Tao
-
der Weg -



Kalligraphie Zhuo, das Sitzen, die Meditation

Kalligraphie Zhuo
-
Meditation -


Kalligraphie Lian, die Übung

Kalligraphie Lian
-
die Übung -