Ming - die Kalligraphie von Sonne & Mond, Erleuchtung


.


“Ming [
2]”. Einsicht, hell, Morgendämmerung, einleuchtend, offen,
intelligent, tugendhaft, erleuchtet.

Links ist die Sonne, rechts der Mond dargestellt.
Die Sonne und der Mond sind die beiden hellsten Dinge;
in Verbindung miteinander stellen sie Helligkeit auf Helligkeit dar.

Wer Sonne und Mond in sich vereint erlangt höchste Klarheit.

Die Leute stellen sich vor,
daß Spiritualität etwas Geheimes und schwer Verständliches ist,
doch das Gegenteil ist richtig.
Spiritualität ist etwas, über das jedermann verfügt.
Das einzige Problem besteht darin,
daß wir gelehrt wurden, nicht auf die natürliche Stimme
in unserem Inneren zu hören.

Die Leute stellen sich vor,
daß Spiritualität etwas Esoterisches ist,
ein Wissen, das von Meistern gehortet wird.
Doch das Gegenteil ist richtig.
Die Meister und Meisterinnen waren glücklich,
wenn die Mengen in ihren Tempel strömten um etwas über das Tao zu hören.
Doch die Tempel sind verwaist, und die Meister sterben aus,
weil die Welt mehr an Geld und Vergnügungen interessiert ist.

Die Leute stellen sich vor,
daß Spiritualität die Dinge leicht machen sollte.
Doch das Gegenteil ist richtig.
Das Wissen vom Tao enthebt uns nicht des menschlichen Dilemmas:
Es klärt es;
doch es bestehen Welten des Unterschieds zwischen jenen,
die mit Einsicht leiden, und jenen, die in Ungewissheit leiden.
Es ist weitaus besser, über Einsicht zu verfügen.
 
Die Leute stellen sich vor,
daß Spiritualität große geistige Differenziertheit erfordert.
Doch das Gegenteil ist richtig.
Es ist nur nötig,
daß wir die polare Natur unserer Persönlichkeit erkennen
 und dann begreifen, wie wir diese Gegensätze nutzbar machen können.

Yang  
Yang und Yin Yin

Wenn wir das tun, werden wir die Bedeutung des Absoluten verstehen.
Wenn Du die natürliche Stimme im Inneren vernehmen willst,
musst Du erst die Stimmen der Profitgier und der Selbstsüchtigkeit
zum Schweigen bringen.
Wenn Du etwas über Tao lernen willst,
dann mach Dich ans lernen bevor alles Wissen verloren gegangen ist.
Wenn Du ein spirituelles Leben fuhren willst,
dann gewinne Einsicht in die menschliche Bedingtheit.
Wenn Du das Absolute erreichen willst,
dann versöhne die Gegenstände mit der vereinten Kraft von Sonne und Mond.

Deng Ming-Dao

Tao im Täglichen Leben

“Das Tao im Täglichen Leben” [S. 234]



Rechts das Zeichen für den Mond

Yue, der Mond

(
”Tai-Yin” genannt )

Links das Schriftzeichen der Sonne

Ri, die Sonne

(
genannt “Tai-Yang” )

Die beiden himmlischen Lichter stehen für die Erleuchtung des Geistes.
Das rechte und das linke Auge.
Geistige Klarheit kann erreicht und erhalten werden durch die
angemessene, disziplinierte Übung
auf einem “spirituell” ausgerichteten  Schulungsweg.

Unser Text zum Kung-Fu in der Kampfkunst des
Ch’an Shaolim-Si Tao


*
 

.

Licht



*

Tao-Té King
 
"Das Buch vom Weg und der Kraft"
Die 81 Schriften des alten Meisters Lao-Tze (12)
.

Zuviel Sehen macht den Blick trübe.
Zuviel Lärm betäubt das Ohr.

Die Begehrlichkeit verwirrt unser Herz.
Das weltliche Treiben verwirrt unseren Geist.

Der Meister beobachtet die Welt,
aber er hält sich an das, was real ist
.


Zur Auswahl

Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

-
81 Verse des Alten Meisters Lao-Tze -


Lao-Tze - das Wissen des Meisters -
*



Zur Übersicht und Auswahl unserer I-Ging-Kalligraphien

*

Die Übersicht der Tao-Chi Web-Seiten:
sight-seeing - ein guter Weg.

Danke für Ihr Interesse

*

im Licht ist Schatten
Tao, der Weg. Ein Kreis. Design Klaus D. Schiemann. Zu einer kleinen Übersicht unserer Webseiten
Tao-Chi.-Logo entworfen vom Künstler Klaus D. Schiemann
Yue - der Mond, wird auch Tai-Yin, das Große Yin genannt


Yue - der Mond
Text zur Kalligraphie
 

Ri, Kalligraphie für den Geist - unser Text


Kalligraphie Ri
-
die Sonne -
 

.

Pa-Kua, der äußere und innere Kreis, Sightseeing - Tao-Chi Webseiten-Übersicht
Ming, Befehlen, aussenden, Sein, Leben, Bestimmung im Sinne von Schicksal


*

Das Schriftzeichen “Ming [
4]”
(in der Form der kleinen Siegelschrift) :

Unter dem überhängenden Dach gibt
der kniende Meister Befehle.
Auf der Linken Seite ein Mund.

Der Meister zeigt (
Mudra )
und spricht ( Mund /
Mantra ).
Das Zeichen bedeutet denn auch:
Befehlen, aussenden, das Sein und das Leben,
eine Bestimmung im Sinne von Schicksal.

 T‘ien-ming heißt die Ordnung,
das Mandat,  die Verfügung des Himmels , welche  sich
 dem Meister der Astrologie
 
durch die Kunst der Himmels-Mathematik,
des T’ien Kang Ti Tche erschließt


In der Energie-Lehre der
Akupunktur heißt der
4. Punkt des zentralen Lenkergefäßes
Ming-Men”, Das Tor des Lebens.

*

 

Knossos auf Kreta.  Eine der ersten Hochkulturen Europas


Tempelanlage von Knossos auf Kreta
- minoische Kultur, ca. 10,000 Jahre alt -
 

.

.

.


*

Secret of the Golden Flower IV. 28

Wenn unser Geist (Bewußtsein) in den Zustand der Vergessenheit sinkt und schläfrig wird,
stehe auf und mache einen Spaziergang.
Wenn sich unser Geist geklärt ist, sitzen wir wieder.
Es ist am besten, morgens für eine Weile zu sitzen, wenn wir freie Zeit haben.
Am Nachmittag, wenn viele Dinge erledigt werden müssen, können wir leicht in Vergessenheit sinken.
Es ist auch nicht nötig, die Dauer der Meditationszeit festzulegen;
es ist nur wesentlich, alle Verwicklungen beiseite zulassen und für eine Weile ruhig zu sitzen.
Schließlich erreichen wir die Wiederherstellung der Ganzheit und werden nicht dusselig oder schläfrig werden.



*

kein Bonsai


*

Die 7 Meister des wunderbaren Tao “,
von Günther Endres (Hrsg.)
Taoistische Geschichten aus der Schule der vollkommenen Verwirklichung.
Vom Werdegang der sieben Schüler des Großmeisters Wang im China des 12. Jahrhunderts.




“Herr Ch’ung-Yang gibt Anweisungen zur Arbeit des Sitzens und erklärt genau das wunderbare Prinzip“

“Die Regeln der Meditation: Täglich in den Doppelstunden um Mitternacht (23-1 Uhr), am Mittag (11-13 Uhr),
am Morgen (5-7 Uhr) und am Abend (17-19 Uhr);
in einem stillen Raum breitet man eine Decke aus und legt ein Kissen zum sitzen darauf.
Auf dem Kissen setzt man sich mit gekreuzten Beinen und richtet den Blick
mit halbgeschlossenen Augen auf den Nabel. Mit Leinenwatte verstopft man die Ohren ,
und das Bewußtsein stoppt das Denken und die Ängste.
Man läßt die Aufmerksamkeit dem Atem folgen, wie er geht und wie er kommt.
Auf und Ab folgt man dem Rhythmus des Ein- und Ausatmens ohne Hemmen und oder Drängen,
ganz der Natur überlassen.

...

Man darf sich nicht anstrengen und auf keinen Fall durch irgendetwas in Ärger bringen lassen,
sonst macht man seine ganze Arbeit wieder zunichte, und das schadet der wahren Lebensenergie.

„Zur Kunst der Meditation gehört gar nicht viel,
Nichts weiter als die Lebensenergie zu reinigen und
die Dämonen auszumerzen!
Dazu muß man die Hindernisse allesamt beseitigen
Und darf keine Netze und Fallen im Bewußtsein lassen!
Solange die Hindernisse nicht beseitigt sind,
Kommt nur Ärger auf.
Solange Netze und Fallen nicht abgeschnitten sind, wie
Könnte man da sorglos sich ergehen?
Wenn man das Höchste Prinzip klar erkennt und
übertragen bekommt,
Überläßt man sich nie wieder den eigenen Fehlern und Schwächen!“

Als Herr Ch’ung-Yang die Lehrrede über die Arbeit des Sitzens beendet hatte,
stieg er von seinem Sitz herunter und nährte den Atem.
Seine Schüler kehrten auch in ihre Hütten zurück, davon wollen wir nicht weitererzählen ...“


*

 


Kalligraphie “ming[4]” - das Leben
 


Kalligraphie “ming[2]” - Erleuchtung
 



Tien, tian, der Himmel ...

Tien
- der Himmel -



Tien, tian, der Himmel, zur Übersicht unserer Kalligraphien

Tien
- der Himmel -


- an der Verbesserung unserer Seiten wird fortlaufend gearbeitet -

besuchen Sie uns wieder, wenn Sie Zeit haben

Weitere Kalligraphien zu den
Zeichen des I-Ging gibt es

-
hier -

oder über die Bilder unten

-
unsere monatsaktuellen Seiten -

werden zeitnah freigeschaltet.

Danke für Ihr Interesse

*
 

Meditation und Schwertkampfkünste im Tao-Chi


Wir begrüßen Sie auf unserer Informationsseite zum Thema:
Kalligraphien in der Art der Kleinen Siegelschrift.

zweimal Ming
 

Tao-Chi.-Logo entworfen vom Künstler Klaus D. Schiemann. Unsere Webseitenübersicht sightseeing
sie Mondsichel in der zunehmenden Phase


Symbol für
den Mond
 

Wege mit Herz und Verstand ... geistige Klarheit erreichst Du durch angemessene Übung ...



 yang, das helle, aktive Prinzip

   “
yang”   

 yin, das dunkle, passive Prinzip

   “
yin”   

té



tao, der Weg

tao

 ming, geistige Klarheit, Erleuchtung

ming

Kalligraphie Yang, das Lichte, der Tag

yang

*



tu, das Element Erde

tu

shin, das Element Metall

shin

 mu, das Element Holz

   “
mu”   

 huo, das Element Feuer

   “
huo”   

 shui, das Element Wasser

shui

yang-yin-Symbol

yin

*


Symbol für
die Sonne